Search Placeholder
Kampagne | March 05, 2021

Pantene LGBTQ+ #PrideHair aus Japan

Lässt Ihr Haar in einem Markt herausstechen, in dem Anpassung die Norm ist

Im engstirnigen Japan ermutigen Pantene und Grey die Mitglieder der LGBTQIA+-Community, ihr wahres Selbst zu sein. Dies beginnt bei den Haaren und der Jobsuche.

Die Anpassung an Japans Unternehmenskultur kann sich für alle, die nicht in ein enges Korsett von Idealen passen, notorisch schwierig gestalten. Die Japaner sind dafür bekannt, strenge Regeln für Vorstellungsgespräche (vor dem Betreten eines Besprechungszimmers zweimal klopfen) und bei der Arbeit (einige Büros schreiben die Länge der Absätze für Frauen vor) zu haben. Menschen mit einen einzigartigen Gefühl der Identität könnten sich dabei ausgegrenzt fühlen.

Die Auswirkungen dieser Kultur werden innerhalb der LGBTQIA+-Community, die fast ein Zehntel der Bevölkerung des Landes ausmacht, noch verstärkt. Laut einer Umfrage der gemeinnützigen Organisation Rebit aus dem Jahr 2019 geben jedoch mehr als drei Viertel von ihnen an, bei der Arbeitssuche Diskriminierung zu erfahren.

Diese Studie untermauert ein #PrideHair-Projekt von Pantene Japan und Grey Tokio, in dem ehemalige LGBTQIA+-Arbeitssuchende vorgestellt werden. Sie fühlten sich unter Druck gesetzt, eine Person zu sein, die sie nicht sind. Laut den Unternehmen sind die Haare für eine LGBTQIA+-Person eines der wichtigsten Ausdrucksmittel ihrer Identität und daher ein Stressfaktor bei der Arbeitssuche.

Das #PrideHair-Projekt ist der dritte Teil der Kampagne #HairWeGo: My Hair Moves Me Forward von Pantene Japan, die jeden Menschen dazu ermutigt, sein wahres Selbst auszudrücken und den ersten Schritt hin zu der Person zu gehen, die er wirklich sein möchte. Der Hauptfilm präsentiert ein Interview mit zwei ehemaligen Transgender-Arbeitssuchenden.

Das #PrideHair-Projekt wurde mit einer Reihe von fortdauernden Werbespots gestartet, deren Ausstrahlung im letzten Monat begonnen hat. Das Ziel besteht darin, ein Bewusstsein zu schaffen und ein Gespräch über die Herausforderungen für LGBTQIA+-Arbeitssuchende zu beginnen und nicht nur LGBTQIA+-Arbeitssuchenden, sondern auch der nächsten Generation Mut und Hoffnung zu schenken. So kann sie sich von den Geschichten dieser stolzen und mutigen LGBTQIA+-Vorbilder ebenfalls inspirieren lassen.

Innerhalb einer Woche nach dem Start wurde der Film über 20 Millionen Mal auf Twitter und YouTube angesehen. Die Kampagne wurde auch im Fernsehen ausgestrahlt, auf Werbetafeln in der Nähe der wichtigsten Bahnhöfe der Stadt gezeigt und in Zeitungen gedruckt.

„Wir möchten, dass das #PrideHair-Projekt zum Anstoß wird, um das Gespräch über eine bessere und stärker diversifizierte Arbeitssuche zu beginnen. Es war ermutigend zu sehen, dass die Kampagne so positive Auswirkungen hatte", sagte Yoshiaki Okura, CMO von Hair Care APAC bei Procter & Gamble.

Die Herausforderungen, mit denen diese Gemeinde konfrontiert ist, haben Masanori Tagaya, Executive Creative Director von Grey Tokyo, tief berührt. „Während sich die meisten Menschen um Fakten wie den Job oder das Unternehmen sorgen, gibt es Personen, die sich Gedanken darüber machen, wie oder ob sie den grundlegendsten Aspekt ihrer Identität preisgeben sollen. Nur jemand, der dies durchgemacht hat, kann ihre Geschichte verstehen und mitteilen. Meine Arbeit bestand darin, ihre Lebenserfahrungen in die Welt hinaus zu tragen", sagte er.

In der Kampagne vorgestellt.